Learn

The Commission is in the process of updating some of the content on this website in light of the withdrawal of the United Kingdom from the European Union. If the site contains content that does not yet reflect the withdrawal of the United Kingdom, it is unintentional and will be addressed.

EnBW-Lichtexperte: Energieeffizienzpotentiale bei der Beleuchtung gezielt erschließen

Share this Post:

Die Entwicklung und Umsetzung energieeffizienter Beleuchtungskonzepte erfordert geeignete Planungs- und Benchmarking Werkzeuge. Dies gilt sowohl für Neuanlagen als auch bei der Sanierung von Bestandsanlagen. Die Anforderungen der Energieeinsparverordnung verstärken den Bedarf an entsprechenden Werkzeugen. Im Industrieauftrag wurden Verfahren zur energetischen Bewertung von Beleuchtungsanlagen für Neubauten und für den Bestand entwickelt. Diese wurde in ein softwarebasiertes System, den „ENBW-Lichtexperten“, für die Planungs- und Beratungspraxis umgesetzt.
Leistungsmerkmale
Der ENBW - Lichtexperte bietet folgende Leistungsmerkmale zur energetischen Bewertung von Beleuchtungsanlagen in Gebäuden:
  • Abgestimmte in Bild 1 dargestellte Workflows erlauben die zeiteffiziente und differenzierte Bewertung des Beleuchtungsenergiebedarfs bei Neubau-, Sanierungs- oder Teilsanierungsprojekten.
  • Schnelle und intuitive Ermittlung der Verteilung der Energiebedarfe im Gebäude, wie in Bild 2 dargestellt.
  • Damit Entscheidungshilfe, wo welche beleuchtungstechnischen Maßnahmen am wirkungsvollsten sind.
  • Neuartiges in Bild 3 ausschnittsweise dargestelltes Begehungsprotokoll ermöglicht schnelle quantitative und qualitative Bewertung von Beleuchtungsanlagen im Bestand. Das Begehungsprotokoll ist abgestimmt auf die Eingabemasken des Programms.
  • Somit einfache Referenzermittlung als Grundlage für die Sanierung von Beleuchtungsanlagen. Potentiale können aufgezeigt werden. Aber auch Fehlplanungen an Bestandsanlagen (z.B. niedrige installierte Leistungen bei Nichteinhaltung der Anforderungen an die Beleuchtung) können einfach identifiziert werden.
  • Auf Grundlage des neuesten Stands der Normung (DIN EN 12464 und DIN V 18599).
  • Verschiedene Bewertungsmetriken wie Energie (End-, Primär) und CO2.
  • Einfache intuitive Handhabungen durch logische Struktur, umfassende Direkthilfe, grafische Darstellungen, hierarchische Struktur (einfacher Zugang bis zu detaillierten Bewertungen), zweckgerichtet ohne den für eine gezielte energetische Bewertung nicht erforderlichen umfassenden und oft zeitaufwendigen Funktionsumfang anderer Programme, wie in Bild 4 dargestellt.
  • Nutzersupport für die Projektbearbeitung und Programmanwendungen.