Practices

Energetische Gebäudesanierung - Fragen und Antworten zur Wirtschaftlichkeit

Share this Post:

"Die energetische Gebäudesanierung gehört zu den zentralen Stellschrauben der Energiewende. Der Gebäudebereich allein ist in Deutschland verantwortlich für rund 35 Prozent des Energieverbrauchs und für 30 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen. Ein besonderer Fokus der energetischen Sanierung liegt dabei auf privaten Wohnhäusern, die knapp zwei Drittel des Gebäudebestandes ausmachen. Es gibt in Deutschland rund 14 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser und etwa vier Millionen Mehrfamilienhäuser. Im Jahr 2015 lag der Anteil der privaten Haushalte am Endenergieverbrauch bei fast 26 Prozent. Der mit Abstand größte Anteil des Energieverbrauchs von Wohngebäuden entfällt dabei auf die Wärmeversorgung, also auf Raumwärme (69 Prozent) und Warmwasserbereitung (14 Prozent). Da die Wärmeversorgung zum größten Teil noch auf fossilen Brennstoffen wie Heizöl und Gas basiert, sind die Reduktionspotenziale von Treibhausgasen erheblich. Ziel muss es sein, den Einsatz klimaschädlicher und endlicher Ressourcen wie Öl und Gas maßgeblich zu reduzieren. Das ließe sich über eine Verbesserung der Gebäudehülle umsetzen und den Umstieg auf erneuerbare Heizträger – beides muss Hand in Hand gehen.

 

Bei der Motivation und Umsetzung einer energetischen Sanierung spielt die Wirtschaftlichkeit eine wichtige Rolle – die Frage also, ob sich eine Sanierung für den Besitzer finanziell lohnt oder nicht. Darauf gibt es keine einfache Antwort, denn ob und wann eine energetische Sanierung sich rechnet, hängt von vielen Faktoren ab.

 

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) möchte mit diesem Argumentationspapier die wichtigsten Fragen beantworten, die immer wieder in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit von energetischen Sanierungen gestellt werden. Das Ziel: eine differenzierte und sachliche Darstellung zum Thema energetischer Gebäudesanierung, um potenziellen Sanierern wichtige Entscheidungshilfen an die Hand zu geben."

 

Mit dieser Einleitung beschreibt die Hintergrundschrift die Aufgabenstellung und die Bedeutung des Themas für die energie- und umweltpolitischen Zielsetzungen. Die Frage der Wirtschaftlichkeit energetischer Modernisierungsmaßnahmen mit Hilfe einer verbesserten Gebäudedämmung wird sachlich, umfassend und unter verschiedenen Blickwinkeln behandelt. Neben den rein monetären Faktoren werden die monetär schwer greifbaren Aspekte des Wohnkomforts, der Wohngesundheit durch Schimmelvermeidung sowie der Werterhalt einer Immobilie gewürdigt.